Heizung

Hier finden Sie unser Angebot zum Thema Heizung: Darf es eine konventionelle Lösung mit Gas oder Öl und modernem Brennwertkessel sein? Oder suchen Sie umweltschonende Technologien zum Heizen wie Pellets? Dann sind wir der richtige Ansprechpartner für Sie!

Wand- und Fussbodenheizung

Entscheidungshilfe Fußbodenheizung / Wandheizung

Wärme vom HeizkörperVorteile und Nachteile von Fussbodenheizungen lassen sich einfach mit Wandheizungen oder konventionellen Heizkörpern vergleichen.

Die wesentlichen Unterschiede liegen in der Art der Wärmeabgabe: Herkömmliche Heizkörper erwärmen hauptsächliche die Umgebungsluft, dabei kommt es durch die aufsteigenden Luft zu Luftzirkulationen, die auch Staub aufwirbeln. Fuß- und Wandheizungen sind Flächenheizungen und wirken auch so. Der Anteil an Strahlungswärme über die Wand und den Fußboden ist deutlich höher. Unerwünschte Luftverwirbelungen sind reduziert, so dass kein Staub aufgewirbelt wird. Ein Vorteil, den besonders Hausstauballergiker zu schätzen wissen.

Fuss- und Wandheizungen geben Ihre Wärme so gleichmäßig ab, reagieren aufgrund ihrer Größe auf Veränderungen aber langsamer.

Flächenheizungen eignen sich auch besonders, wenn zum Heizen Solaranlagen (Solarthermie) oder Wärmepumpen zum Einsatz kommen. Die geringe Vorlauftemperatur dieser Anlagen reicht nicht in jedem Fall für herkömmliche Heizkörper aus.
Ein weiterer Vorteil ist der zusätzliche Platz, der bei Fussbodenheizungen durch die fehlenden Heizkörper in der Wohnung / im Haus entsteht und anderweitig genutzt werden kann. Dafür muss beim Einbau auf eine entsprechende Dämmung geachtet werden.
Mit Fliesen, Laminat / Parkett, PVC oder Textil sind bei der Auswahl der Fußbodenbeläge fast keine Grenzen gesetzt. Vorteile haben hier z.B. Fliesen und Steinfußböden, aber auch speziell gekennzeichnete Textilfußböden sind einsetzbar.

Verlegearten und Kosten:

  Wand- und Fußbodenheizung
Heizkörper
Verlegearten
- Mäander-Form
- reversierende Mäander
- Schnecken-Form
hängend oder stehend
unter Fenstern o.ä.
Kosten pro m2
zwischen 50 - 80 Euro
(Wand: 80 - 120 Euro)
zwischen 25 - 40 Euro

Blockheizkraftwerke (BHKW)

Strom + Wärme aus einer Hand

Blockheizkraftwerke fürs HausWer selbst im Keller oder unter dem Dach seinen eigenen Strom produzieren möchte, kann das neben den bekannten Wegen per Solaranlage auch mit seiner Heizung tun. Die Lösung heißt Blockheitzkraftwerk. Die Anlage übernimmt nicht nur die Wassererwärmung, sondern erzeugt dabei auch gleichzeitig Strom, der an den örtlichen Energieversorger abgegeben werden kann.


Blockheizkraftwerke arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Durch eine Gasturbine oder einen Verbrennungsmotor wird ein Generator angetrieben. Dabei entsteht Abwärme, die sich sowohl zum Heizen als auch zur Warmwassererzeugung nutzen läßt. Die Effizienz richtet sich nach dem Heizbedarf. Je größer die Wärmeabgabe, desto mehr Strom wird "nebenbei" erzeugt. Stand heute lohnt sich der Einsatz in gut gedämmten Neubauten noch nicht.

Für Eigenheimbesitzer bieten sich ein sogenanntes "Mini-BHKW" oder "Mikro-BHKW" an: Die Geräte reduzieren den Platzbedarf auf etwa Kühlschrankgröße und bilden eine kompakte Einheit, bestehend aus der optimalen Kombination von Motor, Generator, Wärmetauscher und Steuerungsmodul. Die Kosten liegen etwa zwischen 15000 und 25000 Eur.

Beispielrechnung für Einspeisung des selbst erzeugten Stroms:

  Cent / kWh
Einspeisevergütung* 5,11
üblicher Preis Strombörse* 4,152
Summe 9,26

* Stand 09/2010. Durchschnittlicher Preis für Grundlaststrom an der Strombörse EEX in Leipzig im jeweils vorangegangenen Quartal.

Lassen Sie sich durch Ihren Heizungsfachmann beraten!

Heizkörper - Formen und Funktionen

Heizkörper - Formen und Funktionen

WärmflascheJe nach verfügbarem Wohnraum, architektonischen Gegebenheiten und gewünschtem Heizeffekt können Sie verschiedene Heizkörperformen für Ihr Zuhause nutzen. Den individuellen Gestaltungswünschen sind dabei fast keine Grenzen gesetzt! Wir haben einen einfachen Vergleich der unterschiedlichen Bauweisen für Sie zusammengestellt.

 

 

 

 

  • Radiator
    Häufig aus Gusseisen oder Stahl gefertigte, schwere Rippen. Nahezu in beliebiger Länge erhältlich. Technisch bedingt heizen sich Radiatoren langsamer auf als Konvektoren.
  • Konvektor
    Eine Vielzahl von Lamellen aus Blech leiten die Heizwärme vom Heizungsrohr aus weiter. Die große Fläche sorgt für einen Kamineffekt (unten kalte Luft rein, oben warme Luft raus). Konvektoren heizen sich relativ schnell auf.
  • Flachheizkörper
    Lackiert und mit geringer Tiefe (Dicke) eignen sich Flachheizkörper dort, wo wenig Platz für die Heizung verschwendet werden soll. Zwischen den glatten Stahlblechen wird die Luft erwärmt und sorgen je nach Größe für Luftverwirbelungen.
  • Rohrheizkörper
    Elegante Röhrenheizkörpfer kennt man hauptsächlich aus dem Badezimmer (als Handtuchheizkörper). Hier dienen sie in nahezu beliebiger Form nun als Designelement.

 

Egal für welche Form Sie sich entscheiden, bedenken Sie dabei, dass Sie den Heizkörper nicht mit Möbeln verdecken. Nur so kann die erwärmte Luft einwandfrei zirkulieren.

Die Empfehlung zur Einstellung für jeden Raum haben wir hier beispielhaft für Sie aufgelistet:

Raum Heizventil Temperatur
Keller 0 6
Schlafzimmer 2 17
Wohnzimmer 3-4 21
Bad 4-5 23
Treppe / Flur 2 17

Aktuelle Seite: Heizung